Thema: Verbraucherbildung


Verbraucherbildung
Das wachsende Angebot an Konsummöglichkeiten und die rasante digitale Entwicklung stellen Jugendliche und Erwachsene zunehmend vor neue Herausforderungen.

Damit Verbraucherinnen und Verbraucher kompetent mit den Vorteilen und Risiken der vielfältigen Entwicklungen umgehen können, braucht es kontinuierlich neutrale Hilfen – ein Leben lang.

Ziel des Projekts „Verbraucherbildung für Familien und Erwachsene in Baden-Württemberg“ ist die Vermittlung von Orientierungs-, Überblicks- und Fachwissen, um Erwachsene und Familien in die Lage zu versetzen, selbstständig und kompetent Entscheidungen in wirtschaftlichen Handlungsfeldern treffen zu können.

Das Projekt wird vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gefördert und von der Evangelischen Landesarbeitsgemeinschaft der Familien-Bildungsstätten in Württemberg und dem Volkshochschulverband Baden-Württemberg durchgeführt.
Die Familienbildungsstätte Heidenheim ist in Kooperation mit der Volkshochschule Heidenheim Teil einer Regionalstelle der Verbraucherbildung.

Die Veranstaltungen im Rahmen des Projektes Verbraucherbildung sind für die Teilnehmenden kostenfrei.

Sortierung der Kurse: Nach Datum Nach Thema

Wer auf der

Suche nach einem Geschenk für Kinder und Enkel ist, hat vor riesigen, mit

buntem Spielzeug gefüllten Regalen die Qual der Wahl: Welches Spielzeug ist das

Richtige? Spaß soll es machen, altersgerecht muss es sein und außerdem noch

sicher und schadstofffrei.




Zahlreiche Normen und Verordnungen

legen gesetzliche Anforderungen an Spielzeug fest, wie beispielsweise

Grenzwerte für Schwermetalle wie Arsen, Blei oder Quecksilber. Seit Juli 2013

gilt die EU-Spielzeug-Richtlinie mit neuen Bestimmungen für die chemischen

Eigenschaften von Spielzeug. Viele verschiedene Labels und Prüfzeichen werben

mit der Einhaltung der gesetzlichen Regelungen und sollen für Transparenz und

Sicherheit beim Einkauf sorgen – was genau dahintersteckt, erschließt sich

jedoch nicht immer auf den ersten Blick. Der Vortrag informiert über

Möglichkeiten und Grenzen beim bewussten Spielzeugkauf, über Kennzeichnung von

Spielzeug und gesetzliche Grundlagen. Er zeigt auf, wo man sich verlässlich

über Qualität und Sicherheit informieren kann und an wen man sich bei Mängeln wendet.




0,00 Euro
kostenfrei: Ein Angebot im Rahmen des Projektes Verbraucherbildung

22.09.2021

19.00

Digital via Zoom

Heike Silber

Kurs: 212-AVD001

Anmelden

Google ist sicher mit Abstand die wohl bekannteste und meistgenutzte Suchmaschine weltweit. Aber auch weitere Suchmaschinen, wie Bing oder Yahoo stehen jederzeit kostenlos zur Verfügung und werden meist ohne große Bedenken auch von Kindern und Jugendlichen genutzt. Aber als „kindgerecht“ sind diese Internetdienste bei weitem nicht zu bezeichnen.
Welche Alternativen gibt es zu Google und Co.? Welche Risiken birgt ihre Nutzung? Gibt es Suchmaschinen, die auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen Rücksicht nehmen? Was können Eltern tun, um ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Internetsuchmaschinen zu gewährleisten?

0,00 Euro
kostenfrei: Ein Angebot im Rahmen des Projektes Verbraucherbildung

12.10.2021

19.00 Uhr

digital, via zoom

Dr. Rafael Streib Historiker, Medienpädagoge

Kurs: 212-AVD002

Anmelden



Bereits laufende / abgelaufene Kurse

Immer wieder ist das Darknet in den Schlagzeilen, doch was genau verbirgt sich dahinter? Wird es nur von Kriminellen genutzt? Warum wird es dann nicht einfach abgeschaltet? Welche Angebote sind für Verbraucher von Bedeutung? Im Seminar bekommen Sie einen spannenden Einblick in das Darknet; mit dem

kostenlosen Tor-Browser bewegen wir uns auf einer geführten Tour legal und sicher im Darknet. Den Teilnehmerlink für das Online Seminar erhalten Sie nach Anmeldung per E-Mail.

0,00 Euro
kostenfrei: Ein Angebot im Rahmen des Projektes Verbraucherbildung

04.05.2021

19.00 Uhr

digital via zoom

Steffen Bahlinger, Technischer Betriebswirt, IT - Forensiker

Kurs: 211-AVD003

Bereits vielen Grundschülern sind digitale Plattformen wie TikTok,
Instagram, Facebook oder WhatsApp ein Begriff. Über Tablets oder
Smartphones vernetzen sie sich mit ihren Klassenkameraden und Freunden.
Das posten von Bildern und Videos spielt dabei zunehmend eine wichtige
Rolle. Doch welche Risiken birgt die Veröffentlichung von Bildern und
Videos auf Social Media für Kinder und Jugendliche? Wie werden die
veröffentlichten Posts auf den unterschiedlichen Sozialen Plattformen
gehandhabt? Wie kann mit Kindern über einen verantwortungsvollen Umgang
mit Bildmaterial im Internet gesprochen werden? Und was können Eltern
tun, um eine sichere Verwendung von Fotos im Internet zu gewährleisten?

0,00 Euro
kostenfrei: Ein Angebot im Rahmen des Projektes Verbraucherbildung

10.12.2020

19.00 Uhr

via zoom

Dr. Rafael Streib Historiker, Medienpädagoge

Kurs: 202-AVD001